Die Stiftung ombudscom ist seit 2008 im Handelsregister des Kantons Bern eingetragen und untersteht der Aufsicht des Bundesamtes für Kommunikation (BAKOM). Sie hat den gemeinnützigen Zweck, Kundinnen und Kunden von Fernmelde- und Mehrwertdiensteanbietern eine unabhängige, unparteiische, transparente und effiziente Schlichtungsstelle im Sinne des Fernmeldegesetzes vom 30. April 1997 (FMG) und der Verordnung vom 9. März 2007 über Fernmeldedienste (FDV) zur Verfügung zu stellen.

Stiftungsrat

Präsidentin

Corina Casanova

Corina Casanova war von 2008 bis 2015 Bundeskanzlerin der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Freiburg i.Üe. und Erlangung des bündnerischen Anwaltspatents war sie als Rechtsanwältin im Anwaltsbüro Dr. Giusep Nay in Chur tätig. Von 1986 bis 1990 war Corina Casanova als Delegierte für das Internationale Komitee vom Roten Kreuz in der Republik Südafrika, Angola, Nicaragua und El Salvador im Einsatz. Ab 1992 bis 2005 übte sie verschiedene Tätigkeiten in der Bundesverwaltung aus, so in den Parlamentsdiensten sowie im Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten, wo sie für die Bundesräte Flavio Cotti und Joseph Deiss sowie Bundesrätin Micheline Calmy-Rey als Beraterin und persönliche Mitarbeiterin sowie stellvertretende Generalsekretärin tätig war. Im Jahr 2005 wählte sie der Bundesrat zur Vizekanzlerin der Bundeskanzlei und im Jahr 2007 die Vereinigte Bundesversammlung zur Bundeskanzlerin.

Vize-Präsident

Michele Lanza

Prof. Dr. Michele Lanza ist seit 2004 Professor für Software Engineering an der Università della Svizzera italiana (USI) in Lugano. Seine Doktorarbeit ist 2003 mit dem "Ernst Denert Preis" für die beste Europäische Doktorarbeit im Software Engineering ausgezeichnet worden. Er ist leidenschaftlicher Professor und wurde als einziger Professor in der Schweiz zwei Mal mit dem Credit Suisse Teaching Award ausgezeichnet. Er ist eine anerkannte internationale Figur im Forschungsfeld Software Maintenance & Evolution. Die Jahre 2013 bis 2015 war er Dekan der Fakultät für Informatik der USI. Seit 2016 dient er als Pro-Rektor der USI. Er ist seit 2017 Gründer und Direktor des Software Institute (SI) der USI.


Unabhängige Persönlichkeiten

Anne Christine Fornage

Anne-Christine Fornage ist Professorin an der Universität Lausanne. Sie unterrichtet schweizerisches und europäisches Obligationen- und Konsumentenrecht und ist Autorin mehrerer Publikationen über strukturelle Ungleichgewichte bei Massenverträgen im schweizerischen und europäischen Privatrecht. Ihre Doktorarbeit («La mise en œuvre des droits du consommateur contractant», Vigener-Preis 2012) befasste sich insbesondere mit der Analyse alternativer Streitbeilegungsmechanismen, auch jener der Schlichtungsstelle für Telekommunikation. Unter anderem befasst sie sich aktuell in ihrer Forschung mit der Digitalisierung und ihren rechtlichen Rahmenbedingungen aus transdisziplinärer Sicht.

Jean-Luc Moner-Banet

Jean-Luc Moner-Banet, Inhaber eines Master-Abschlusses in öffentlicher Verwaltung der Universität Lausanne, ist Chief Executive Officer der Société de la Loterie de la Suisse Romande (Loterie Romande). Vor seiner Tätigkeit für die Loterie Romande arbeitete er ein Jahrzehnt lang im Vertrieb und Marketing für verschiedene Anbieter in der Spieleindustrie und war ausserdem Director of Business Development for Europe bei der GTECH Corporation. Herr Moner-Banet war von 2012 bis 2018 Präsident der World Lottery Association (WLA). Seit 2008 ist er Mitglied des WLA-Exekutivkomitees und von 2009 bis 2012 war er Mitglied des Exekutivkomitees der Europäischen Lotterien (EL). Von 2011 bis 2012 war er auch Vorsitzender des EL-Sportausschusses und ist nun Vorsitzender des WLA-Sportwettenintegritätsausschusses.


Delegierte der Konsumentenorganisationen

(Fédération romande des consommateurs, FRC)

Vakant

Babette Sigg Frank (Konsumentenforum kf)

Babette Sigg Frank hat nach ihrer Lehre als Damenschneiderin mit BM in Zürich an der Kunstgewerbeschule Modedesign studiert. Es folgten viele Jahre in der Textilbranche als KMU mit eigenem Atelier, aber auch als Lehrmeisterin von knapp einhundert Lehrlingen. In ihrer Funktion als Chefexpertin und Prüfungsleiterin bei den kantonalen Qualifikationsverfahren (ehemals Lehrabschlussprüfungen) und Präsidentin des Modegewerbevereins sowie als Mitglied der Schulkommission der Berufsschule Mode und Gestaltung steht sie nach wie vor mit einem Bein in der Branche. Ihr politisches Engagement als Gemeinderätin und Präsidentin der CVP-Frauen Zürich, danach Schweiz, katapultierte sie zudem auf den Posten der Chefredaktorin einer Frauenpublikation. Seit 2013 präsidiert sie das Schweizerische Konsumentenforum kf, im Jahr 2015 übernahm sie zudem die Geschäftsführung dieser einzigen liberalen Konsumentenorganisation der Schweiz.


Delegierte der Fernmeldedienstanbieter

Marcel Huber (Sunrise Communications AG)

Marcel Huber ist Chief Administrative Officer & General Counsel bei Sunrise Communications AG seit Februar 2019 und Mitglied des Vorstands des Vereins Swissstream. Zuvor, von 2015 bis 2018, hatte er verschiedene leitende Positionen bei Salt Mobile SA, darunter Chief Corporate Affairs & General Counsel als Mitglied der Geschäftsleitung und Sekretär des Verwaltungsrates. Von 2007 bis 2015 war er in Management Positionen bei Orange Communications SA, darunter General Counsel & Corporate Secretary. Herr Huber besitzt einen Master of Law /lic. iur. Abschluss von der Universität Zürich.

Melanie Schefer Bräker (Swisscom AG)

Melanie Schefer Bräker hat nach dem Abschluss der Tourismusfachschule kurze Zeit im Gastronomie- und Tourismusumfeld gearbeitet, wurde dann aber schnell in der Telekommunikationsbranche heimisch. Gestartet hat sie ihre Laufbahn bei der damaligen Bluewin AG, bevor sie anschliessend während 10 Jahren verschiedene Positionen bei Sunrise bekleidet hat. Seit 2017 arbeitet Sie für die Swisscom AG und führt seit 2018 den Kundendienst für Privatkunden. Sie verfügt über einen Abschluss in Betriebswirtschaft und sitzt seit 2018 im Verwaltungsrat der Swisscom Services AG, seit 2020 als Präsidentin.


Delegierter der Mehrwertdienstanbieter

Markus Schürpf (Twister Interactive AG)

Markus Schürpf ist seit 2000 Geschäftsführer der Twister Interactive AG, einem führenden Service Provider für interaktive Response-Services in der Schweiz (mit Sitz in Horw/Luzern). Er ist auch Verwaltungsratspräsident der Twister Interactive AG. Markus Schürpf startete seine Berufskarriere nach der Ausbildung zum Kaufmann in der Schweizer Uhrenindustrie. Für die Schweizer Firma Rodania Uhren AG war er in verschiedenen Funktionen im Verkauf, Marketing und im „Private Label-Bereich“ am Hauptsitz in Grenchen (Schweiz) und New York (USA) tätig. 1984 wechselte er in das Produkt Management bei Intersport International Corporation in Ostermundigen/Bern. Kurz darauf zog es ihn in die Medienbranche. Das neue TV-Medium „Teletext“ war gerade aus der Taufe gehoben worden. Als Verkaufsmanager startete er 1985 bei SWISS TXT (Schweizerische Teletext AG) in Biel und war einer der „Teletext Pioniere“, welche dieses elektronische Medium auf dem Schweizer Werbemarkt erfolgreich einführten. Von 1994-1999 leitete er die Abteilung Marketing & Verkauf. In dieser Funktion war er von 1994-1998 auch „Chairman of the Teletext Commercial Group“ der EBU (European Broadcasting Union). In dieser Zeit kam auch noch eine berufsbegleitende, marketingspezifische Weiterbildung dazu.


Stifter

  • UPC Schweiz GmbH
  • Salt Mobile SA
  • Sunrise Communications AG
  • Swisscom (Schweiz) AG
  • SAVASS (Swiss Association Value Added Service)
  • ACSI (associazione consumatrice della Svizzera italiana)
  • FRC (Fédération romande des consommateurs)
  • kf (Konsumentenforum)