Das Jahr 2020 war geprägt von der Pandemie und von der Erarbeitung einer Strategie für ombudscom. Nach über zehnjährigem Bestehen und nunmehr wieder vollständig hat sich der Stiftungsrat der Frage gestellt, ob er angesichts der Entwicklungen im Bereich des Fernmelde- und Mehrwertdienstmarktes der Schweiz noch richtig aufgestellt ist und sich um die einschlägigen Fragen kümmert. Anlässlich eines im September durchgeführten Workshops haben die Mitglieder des Stiftungsrates zusammen mit dem Ombudsmann unter Leitung von Herrn Hans-Rudolf Wenger von CD-Solutions in Bern einen eintägigen Workshop durchgeführt mit dem Ziel, eine Strategie für ombudscom zu erarbeiten, wie es im Stiftungsreglement auch vorgesehen ist. Es wurden sechs strategische Leitlinien und zehn Ziele für einen Zeitraum von 2021 bis 2025 definiert. In den kommenden Jahren wird ombudscom das Aufgabengebiet, die Bedürfnisse und Anliegen der Konsumentinnen und Konsumenten sowie Fragen rund um die Finanzierung klären und im Bereich der Information, Kommunikation und Personalentwicklung vertiefen.
Wie in den beiden vorangegangenen zwei Jahren ist die Anzahl Fälle und Anfragen wiederum zurückgegangen. Dies ist insofern erfreulich, als davon ausgegangen werden kann, dass die Fernmeldedienstanbieter Anliegen ihrer Kundinnen und Kunden ernst nehmen bzw. sich bei der Lösung von Problemen kulant zeigen. Zu verzeichnen gab es jedoch auch Fernmelde- und Mehrwertdienstanbieter, die sich trotz der gesetzlichen Verpflichtung nicht am Schlichtungsverfahren teilnahmen. Nichtsdestotrotz erbringt die Schlichtungsstelle die ihr gemäss Statuten, Stiftungsreglement sowie dem Verwaltungsrechtlichen Vertrag auferlegten Aufgaben motiviert und mit vollem Einsatz. Im Bemühen um Kosteneffizienz wurden ein kleineres Büro bezogen und auch im Personalbereich Korrekturen vorgenommen. Der Stiftungsrat dankt dem Ombudsmann und seinem Team für die effiziente und sehr kompetente Arbeit, und dies in Zeiten der Corona-Pandemie, welche von allen Mitarbeitenden einen zusätzlichen Effort abverlangte.
Aufgrund der durch das Parlament beschlossenen Revision des Fernmeldegesetzes hat der Bundesrat verschiedene Verordnungen angepasst. Nebst technischen Neuerungen wurde vor allem die Stellung der Konsumentinnen und Konsumenten, beispielsweise im Bereich des Telemarketings oder des Roamings, gestärkt.

Corina Casanova


Jahresbericht 2020