Die Stiftung hat den gemeinnützigen Zweck, Kundinnen und Kunden von Fernmelde- oder Mehrwertdienstanbietern eine unabhängige, unparteiische, transparente und effiziente Schlichtungsstelle im Sinne des Fernmeldegesetzes vom 30. April 1997(FMG, SR 784.10) und der Verordnung vom 9. März 2007 über Fernmeldedienste(FDV, SR 784.101.1) zur Verfügung zu stellen. Sie übt ihre Tätigkeit seit dem 1. Juli 2008 im Auftrag des Bundesamtes für Kommunikation (BAKOM) aus.

Der Stiftungsrat setzte sich im Berichtsjahr 2020 aus den folgenden Personen zusammen:
Unabhängige Stiftungsräte:

  • Corina Casanova, Präsidentin
  • Prof. Dr. Michele Lanza, Vizepräsident
  • Prof. Dr. Anne Christine Fornage
  • Jean-Luc Moner-Banet

Vertreter der Konsumentenorganisationen:

  • Babette Sigg Frank (Konsumentenforum kf)
  • Jean Christophe Schwaab (Fédération romande des consommateurs)

Vertreter der Fernmeldedienstanbieter:

  • Marcel Huber (Sunrise Communications AG)
  • Melanie Schefer Bräker (Swisscom AG)

Vertreter der Mehrwertdienstanbieter:

  • Markus Schürpf (Twister Interactive AG; ab September 2019).

Der Stiftungsrat als oberstes Organ leitet und vertritt die Stiftung in allen nicht delegierbaren Aufgaben nach Aussen. Er bestimmt die Gesamtstrategie und überwacht deren Umsetzung.

Der Stiftungsrat führte seine ordentlichen Sitzungen im Berichtsjahr am 12. März 2020 und 14. September 2020 durch. Zudem erarbeitete der Stiftungsrat an zwei Workshops vom 14. September 2020 und 27. November 2020 die künftige Strategie der Stiftung ombudscom.


Jahresbericht 2020