Vorwort der Stiftungsratspräsidentin

Wie das vorangegangene Jahr war auch 2021 von der Corona-Pandemie geprägt. Homeoffice und Videokonferenzen prägten den Berufsalltag. Nicht immer und überall, aber doch grossmehrheitlich.

Anfangs Jahr traten revidierte Bestimmungen des Fernmeldegesetzes und des Gesetzes über den unlauteren Wettbewerb in Kraft, die einige Verbesserungen für Kundinnen und Kunden bedeuten. So müssen Datenpakete ab Mitte Jahr mindestens 12 Monate - und nicht nur 30 Tage, wie bisher oft der Fall - gültig sein. Die Roaming-Regeln sollen transparent und verständlich kommuniziert werden und zudem sollen Kundinnen und Kunden einen Roaming-Deckel festlegen können. Damit trägt das revidierte Fernmeldegesetz dem gesellschaftlichen Wandel unserer immer stärker digitalisierten Gesellschaft Rechnung.

Zwar waren auch im Berichtsjahr die Anzahl Anfragen und Fälle der Ombudsstelle rückläufig. Nebst dem klassischen Schlichtungsverfahren ist neu die Verhandlungslösung dazugekommen. Diese ermöglicht es, den Fall aufgrund einer Einigung zwischen den Parteien und einer entsprechenden, von der Schlichtungsstelle redigierten Verhandlungslösung, zum Abschluss zu bringen.

Seine beiden Sitzungen führte der Stiftungsrat virtuell anhand von Videokonferenzen durch. Möglich war dies aufgrund der entsprechenden Rechtsgrundlagen und technischen Einrichtungen. Neu soll ein Rotationsprinzip dafür sorgen, dass die Vertreterinnen und Vertreter der Fernmeldedienstanbieter und Konsumentenschutzorganisationen sich im Stiftungsrat abwechseln. Weiter befasste sich der Stiftungsrat mit der Umsetzung der Strategie und definierte eine Roadmap.

Das BAKOM schätzt die Arbeit von ombudscom und äussert sich sehr zufrieden mit ihr.

Gerade mal vollständig, ergab sich wieder eine Änderung im Stiftungsrat. Nachdem Herr Jean-Christophe Schwaab seinen Rücktritt bekanntgegeben hatte, delegierte die Fédération romande des consommateurs, FRC, Herrn Jean Busché als ihren Vertreter in den Stiftungsrat ombudscom.

Trotz oder gerade wegen der rückläufigen Anfragen ist die Ombudsstelle gefordert. Um die Kosten bei qualitativ guter Leistung möglichst tief zu halten, optimiert sie ihre Leistungen sowohl logistisch als auch personell. Der Stiftungsrat dankt dem Ombudsmann, Herrn Oliver Sidler, und seinem Team herzlich für ihre kompetente und effiziente Arbeit während des ganzen Jahres.

Corina Casanova

Stiftung ombudscom | Spitalgasse 14 | CH-3011 Bern | T: +41 31 310 11 77 (9-13 Uhr) | F: +41 31 310 11 78 | Impressum | Datenschutz