ombudscom

Schlichtungsstelle Telekommunikation veröffentlicht Jahresbericht 2016

Im Jahr 2016 wandten sich gesamthaft 6’603 Personen an die Schlichtungsstelle Telekommunikation (2015: 6’443). Dies entspricht monatlich rund 550 Kundinnen und Kunden, welche die Schlichtungsstelle konsultierten. Der Ombudsmann und sein Team bearbeiteten im letzten Jahr 5’273 Anfragen (2015: 5’030) und 1’330 Schlichtungsfälle (2015: 1’413) »

Von Analog zu All-IP

Swisscom (Schweiz) AG, welche seit dem 21. Juni 2007 von der eidgenössischen Kommunikationskommission (ComCom) zur Grundversorgungskonzessionärin bestimmt wurde, wird all ihre Anschlüsse bis 2018 auf die Technologie All-IP umzustellen. Die Telefone können nicht mehr direkt an die Telefonbuchse angeschlossen werden, sondern müssen neu mit einem All IP-Router, welcher den Weiterbetrieb »

Verträge mit Minderjährigen

Da heutzutage oft auch Minderjährige ein Mobiltelefon benutzen, kann es vorkommen, dass damit kostenpflichtige Mehrwertdienste (z.B. Kauf von Spielguthaben) in Anspruch genommen werden. Der Erwerb oder die Inanspruchnahme eines Mehrwertdienstes hat eine vertragliche Bindung mit dem Mehrwertdienstanbieter zur Folge. Der Vertrag ist jedoch als ungültig zu erklären, sollte sich »

Rechnungstellung und Inkasso

Zweimonatsrechnungen bei geringen Rechnungsbeträgen Oft wechseln die Fernmeldedienstanbieter bei geringen Rechnungsbeträgen auf Zweimonatsrechnungen um. Der Aufwand der Kundin/des Kunden, jener des Fernmeldedienstanbieters und nicht zuletzt der Papierverbrauch können so reduziert werden. Auf Wunsch stellt der Fernmeldedienstanbieter die Rechnung weiterhin monatlich zu. Zahlungsfristen sind einzuhalten Die Zahlungsfrist der Abonnementsgebühren beträgt »

Kabelanschlussgebühren

Verrechnung von Kabelanschlussgebühren Kabelanschlussgebühren werden entweder dem Vermieter oder der Mieterin/dem Mieter direkt in Rechnung gestellt. Bezahlt sie vorgängig der Vermieter, so wird der Betrag innerhalb der Nebenkostenabrechnung abgerechnet und auf die Mieterin/den Mieter umgewälzt. Bei einem Eigentümerwechsel der Mietwohnung kann es vorkommen, dass der neue Vermieter die »

Auslandsaufenthalt

Aufgepasst bei Auslandsaufenthalten Die Kosten für SMS, MMS, Telefonie und Internetbenutzung (Abfragen von E-Mails, Herunterladen von Applikationen, Surfen im Internet, etc.) sind im Vergleich zum Inland um das Mehrfache erhöht. Ist eine Benutzung der Datendienste unabdingbar, sollten auf jeden Fall die Auslandtarife (sog. Roamingkosten) auf der Homepage des Fernmeldedienstanbieters eingesehen »

Vertragsdauer/Vertragskündigung

Prüfen der Vertragsdauer Im Telekommunikationsbereich werden oft Verträge mit einer Mindestvertragsdauer abgeschlossen. Dies bedeutet, dass die Kundin/der Kunde meist während 12 oder 24 Monaten an den Vertrag gebunden ist und diesen unter Beachtung der Kündigungsfrist erst auf das Ende der Vertragsdauer ordentlich kündigen kann. Die entsprechende Kündigungsfrist ist in »

SIM-Lock

Wird ein Abonnement mit einer Mindestlaufzeit und ein vergünstigtes Mobilfunkgerät erworben oder wird ein Prepaid-Abonnement abgeschlossen und ein Mobilfunkgerät gekauft, ist man nicht nur vertraglich an den Fernmeldedienstanbieter gebunden, sondern oftmals auch mit dem Mobilfunkgerät. Dieses kann mit einem sogenannten SIM-Lock versehen werden, welcher dazu führt, dass das Gerät nur »

Was machen wir? Was machen wir nicht?

Was macht die Schlichtungsstelle Telekommunikation? Die Schlichtungsstelle für Telekommunikation vermittelt bei zivilen Streitigkeiten zwischen Kundinnen und Kunden sowie Fernmelde- und Mehrwertdienstanbietern, sofern Sie mit dem betroffenen Fernmelde- oder Mehrwertdienstanbieter eine zivilrechtliche Streitigkeit nicht lösen konnten. Voraussetzung für ein Tätigwerden durch ombudscom ist u.a., dass die betroffenen Dienstleistungen von einem »

Ablauf des Schlichtungsverfahrens

1. Voraussetzungen erfüllt? Kundinnen und Kunden von Fernmeldedienst- und Mehrwertdienstanbietern können sich bei zivilrechtlichen Streitigkeiten an die Schlichtungsstelle wenden. Als Kundin oder Kunde müssen Sie schriftlich darlegen, dass Sie bereits versucht haben, mit dem betroffenen Fernmelde- oder Mehrwertdienstanbieter eine Einigung gefunden zu haben. Der letzte Kontakt in der strittigen Angelegenheit »

Fragen & Antworten

1. Wer kann sich an die Schlichtungsstelle wenden? Kundinnen und Kunden von Fernmelde- und Mehrwertdienstanbietern können sich an ombudscom wenden. Die Mehrwertdienste müssen allerdings auf der Rechnung des Fernmeldedienstanbieters verrechnet werden. Bei Streitigkeiten zwischen Kundinnen/Kunden und Mehrwertdienstanbietern, welche die Dienste separat in Rechnung stellen, ist die Schlichtungsstelle nicht zuständig. »