Aufgepasst bei Auslandsaufenthalten

Die Kosten für SMS, MMS, Telefonie und Internetbenutzung (Abfragen von E-Mails, Herunterladen von Applikationen, Surfen im Internet, etc.) sind im Vergleich zum Inland um das Mehrfache erhöht. Ist eine Benutzung der Datendienste unabdingbar, sollten auf jeden Fall die Auslandtarife (sog. Roamingkosten) auf der Homepage des Fernmeldedienstanbieters eingesehen werden. Ausserdem empfiehlt es sich, eine Option für das Surfen und Telefonieren im Ausland zu lösen. Dabei werden die heruntergeladenen Datenpakete zu einem vergünstigten Tarif verrechnet. Befinden Sie sich auswärtig regelmässig im selben Land, so ist es allenfalls sinnvoll, ein zusätzliches Abonnement mit einem ausländischen Fernmeldedienstanbieter zu lösen, damit dort zum Lokaltarif kommuniziert werden kann.

Wird der mobile Internetdienst im Ausland nicht gebraucht, empfiehlt es sich, die Datendienste am eigenen Mobiltelefon manuell auszuschalten. Bei Fragen und Problemen mit den Einstellungen der Roaming-Dienste sollte vor Antritt des Auslandaufenthaltes ein Shop des Fernmeldedienstanbieters aufgesucht oder dessen Hotline angerufen werden, damit die Deaktivierung sichergestellt werden kann.

Informationen über Auslandtarife

Der Fernmeldedienstanbieter muss der Kundin oder dem Kunden bei jedem Auslandaufenthalt ohne Verzögerung eine SMS mit den geltenden Roaming-Tarifen zustellen. Die SMS muss unentgeltlich und leicht verständlich über die maximal anfallenden Kosten (für Anrufe in die Schweiz, ankommende Anrufe, Anrufe vor Ort, Versand von SMS und Datenübertragung, inkl. dem Versenden von MMS) informieren. Dadurch kann ungewollt hohen Kosten vorgebeugt werden.

Dem Fernmeldedienstanbieter obliegt keine gesetzliche Pflicht über angefallene, erhöhte Kosten infolge Roaming zu informieren. Einige Fernmeldedienstanbieter kontaktieren ihre Kundinnen/Kunden dennoch, sobald die Roaminggebühren eine gewisse Limite erreicht haben und sperren sicherheitshalber den Telefonanschluss. Der Ombudsmann empfiehlt, sich beim Fernmeldedienstanbieter über die Möglichkeit einer solchen Vorkehrung zu informieren.

Gebühren durch die Nutzung der Combox im Ausland

Nicht nur Datendienste, sondern auch Combox-Aufnahmen können zu erhöhten Kosten führen, wenn Sie sich im Ausland befinden. Sie bezahlen nicht nur für das Abhören der Nachricht, sondern auch für die Dauer des Besprechens der Combox durch den Anrufer und dies zum Auslandtarif. Am kostengünstigsten ist es, wenn die Combox vor Antritt der Auslandreise vorübergehend deaktiviert wird. Dies kann entweder über die Hotline des Fernmeldedienstanbieters oder direkt am Mobilfunktelefon vorgenommen werden.